Montag, 19. Januar 2004
Die Stille des Einen Geistes

Wenn überhaupt eine Philosophie benötigt wird, dann sollte es dies sein und nichts anders:
Es gibt nichts als den Einen Geist.
Das heißt einfach: Dieses Buch vor deinen Augen ist kein "Buch", dieser Körper, der dieses Buch liest, ist kein "Körper". - Es gibt kein "Buch" als ein unabhängig existierendes Objekt. "Buch und Körper" ist eine Bewegung des Einen Geistes, erscheint als Form des Einen Geistes und ist nichts anderes als der Eine Geist selbst.

[...]
In die Stille eintauchen heißt die Stille wahrnehmen und in die Stille verschwinden. Stille-Sein ist sich intuitiv der unergründlichen Tiefe des Einen Geistes gewiss.
Stille ist in ihrer Essenz reine, eigenschaftslose Gegenwärtigkeit ohne jede weitere Qualität. Dies wird als Frieden, Ruhe, Gelassenheit wahrgenommen, als unmittelbaren Ausdruck der geheimnisvollen Tiefe des Einen Geistes.

Quelle: advaitamedia

Ein beeindruckernder Text und mit sicherheit wert ganz gelesen zu werden, statt nur Anfang und Ende.

Von tempa um 03:40h in 12 Sinne - Leben | 0 Kommentare |comment